Powernapping: das kleine Nickerchen und was es bewirken kann

M Eichmann Blog



Powernapping ist ein Phänomen, das aus Japan zu uns kam. Dort ist es üblich, am Arbeitsplatz, in der Straßenbahn oder auf der Parkbank kurze Schlafeinheiten einzulegen. Unternehmen haben eigene Ruheräume eingerichtet, in denen Mitarbeiter ihr tägliches Nickerchen machen. Dort nehmen sie eine Auszeit vom Stress des Arbeitsalltages und tanken neue Energie. Doch was hat es tatsächlich mit dem sogenannten Powernapping auf sich, wie funktioniert es und welche Vorteile können Sie daraus beziehen?

Power Napping tagsüber

Wirksamkeit des Powernappings

Es gibt zahlreiche Studien, die sich mit dem kurzzeitigen Schlaf am Tage und seinen Auswirkungen auf Körper und Geist auseinandergesetzt haben. Erkenntnisse über das Powernapping besagen, dass unser Kurzzeitgedächtnis positiv beeinflusst und eine allgemeine Leistungssteigerung zur Folge hat. Auch der Appetit kann sich durch kurze Schlafeinheiten reduzieren, da der Mensch weniger Verlangen nach ungesunden, fetthaltigen oder süßen Lebensmitteln verspürt, wenn er ausgeschlafen und fit ist. Das Nickerchen kann überdies die Vorbeugung von Herzerkrankungen unterstützen und das Herzinfarktrisiko minimieren. Bereits drei halbstündige Powernap-Einheiten pro Woche senken dieses um 37 Prozent. Schlaf fördert überdies die Produktion des Hormons Serotonin, das sich positiv auf die Stimmung auswirkt.

Wann ist der kurze Schlaf tagsüber am effektivsten?

Die Leistungsfähigkeit des Menschen schwankt über den Tag verteilt. Vor allem in der Mittagszeit sinkt diese, was sich durch eine erhöhte Müdigkeit und mangelnde Konzentration bemerkbar macht. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, den Mittagsschlaf, den viele von uns noch aus der Kindheit kennen, wieder stärker in den Fokus zu nehmen, wenn Sie auf der Suche nach dem optimalen Zeitpunkt für das Powernapping suchen. Als ideal hierfür gilt der Zeitraum zwischen 13 und 14 Uhr, am besten nach dem Essen. Auf diese Weise geben Sie Ihrem Körper die Gelegenheit, seine Energie auf die Verdauung zu konzentrieren.

Was gehört zu einem guten Powernapping?

Am besten und wirksamsten ist es, wenn der Kurzschlaf tagsüber ungefähr 20 bis 30 Minuten, maximal jedoch eine Stunde dauert. Ein längerer Zeitraum ist nicht empfehlenswert, da Sie dann in eine Tiefschlafphase gelangen. Werden Sie nach dieser wach, fühlen Sie sich verwirrt und gereizt, zudem sinkt Ihr Blutdruck, was Kraftlosigkeit zur Folge hat. Wichtig ist, dass Sie den Kopf ablegen können. Dafür reicht es bereits, diesen auf dem Schreibtisch abzulegen, auch ein Nickerchen auf dem Sofa ist möglich. Wichtig ist, dass Sie eine entspannte Körperhaltung einnehmen. Dadurch erreichen Sie den Schlafzustand schneller.

Methoden für den entspannten Kurzschlaf am Tag

Powernapping unterstützt die Stressreduktion, stärkt das Immunsystem und optimiert somit das gesamte Wohlbefinden. Viele Menschen haben jedoch Schwierigkeiten, quasi auf Knopfdruck in den Schlafzustand überzuwechseln. Es gibt verschiedene Methoden, mit denen Sie den richtigen Ruhezustand effizient erreichen. Dazu gehören autogenes Training, Yoga oder die progressive Muskelentspannung. Entspannende Musik wie klassische Stücke begünstigen ebenfalls den Übergang in den Schlaf. Wer sich hingegen durch Geräusche gestört fühlt, sollte für absolute Ruhe im Raum sorgen. Um zu verhindern, dass Sie zu lange schlafen, ist es sinnvoll, sich einen Wecker zu stellen. Hilfreich ist auch ein kleiner Trick: Halten Sie einen kleinen Gegenstand wie einen Stift oder Schlüssel in der Hand. Sobald der Tiefschlaf einsetzt, entspannen die Muskeln, und dieser fällt hinunter. Mit der Zeit gewöhnt sich der Körper meistens ohnehin an eine bestimmte Schlaf- und Aufwachzeit, sodass Sie bei regelmäßiger Durchführung von Powernapping von alleine wieder aufwachen.

Gerne unterstützen wir Sie bei weiteren Fragen – unsere freundlichen Mitarbeiter von Betten-Anthon verfügen über umfangreiche Fachkenntnisse zum Thema Schlafen.